Glasbruchmelder Alarmanlge

Hallo,

hier habe ich gelesen, dass ein GLasbruchmelder bis zu 9m entfernt funktioniert. Das heißt ich brauche nicht für jedes Fenster einen Melder, sondern nur ein paar verteilt in der Nähe eines jeden Fensters?

Wie könnte ich soetwas testen? :)

  • Hallo Techniker_profi,

    das wurde im Artikel etwas unklar beschrieben.
    Der Secvest Funk-Glasbruchmelder erkennt nicht die Erschütterung der Glasfläche, die beim Bruch entsteht (wie z.B. der Funk-Erschütterungsmelder #5044449), sondern detektiert das typische Geräusch, das beim Zerbrechen einer Glasscheibe entsteht. Ein Sensor (Mikrofon) erkennt die niedrigen und hohen Frequenzanteile von berstendem und am Boden auftreffendem Glas und meldet daraufhin "Glasbruch" an die Secvest Alarmzentrale weiter. Damit es nicht zu Fehlalarmen kommt, müssen also beide Kriterien erfüllt sein: zuerst der Glasbruch und dann das Auftreffen der Scherben am Boden. 

    Obwohl der Glasbruchmelder den gesamten Raum überwacht, sollte das Mikrofon direkt auf die Glasfläche gerichtet werden. Damit die Analyse des Geräusches optimal funktioniert, sollte der Glasbruchmelder laut ABUS etwa 2-3 Meter vor der zu überwachenden Fensterfläche angebracht werden. Als maximale Entfernung gibt Abus übrigens 6 Meter (Verbundglas) an, vielleicht funktioniert die Geräusch-Detektion für normales Flachglas aber auch noch bei einem Abstand von 9 Metern - das müsste man vor Ort ausprobieren.

    Bei 2- und 3-flügeligen Fenstern, Balkontüren oder größeren Fensterflächen/Glaswänden sollte ein Funk-Glasbruchmelder ausreichen, solange er mittig innerhalb des 6 m-Bereichs montiert werden kann (z.B. gegenüberliegende Wand oder Decke). Sollen zwei räumlich voneinander getrennte Fenster überwachte werden, ist es wohl erforderlich, für jede Glasscheibe einen eigenen Melder vorzusehen.

    Von ABUS gibt es aber auch ein Bild, das den Funk-Glasbruchmelder neben dem Fenster montiert zeigt. In einer ruhigen Umgebung kann das eingebaute Mikrofon auch so bestimmt das Geräusch der berstenden Glasscheibe eindeutig feststellen.

    Besteht die Glasfassade aus splitterfreiem Sicherheitsglas, oder ist das Fenster mit Vorhängen verdeckt, dann funktioniert dieser Glasbruchmelder nicht. Auch in einer lauten Umgebung kann das Glasbruchgeräusch nicht eindeutig festgestellt werden. Selbst das hochfrequente Zwitschern von Leuchtstofflampen stören die Mikrofone. In einer solchen Umgebung ist der oben genannte Erschütterungssensor besser geeignet.

    Wenn keine Secvest-Zentrale vorhanden ist, kann auch ein passiver Glasbruchmelder wie der Abus FU7300W (#2040022) oder der kleine Abus Alarmsensor EM2000W (#2040024) auf das Fenster geklebt und mit einer Alarmanlage verbunden werden. Man muss sich in diesem Fall nur überlegen, wie das dünne Kabel am besten verlegt wird.