Lesitung Luftreiniger

Hallo,

mein Raum ist ca. 20qm groß. Welche Leistung sollte der Luftreiniger aufweisen, um die Luftqualität meklich zu verbessern?

  • Also die elektrische Leistung sollte so niedrig wie möglich sein, um den Stromverbrauch nicht unnötig zu erhöhen. Laut diesem Artikel sollten Luftreiniger die Raumluft 1-2x pro Stunde umwälzen können. Bei 20m² und einer Deckenhöhe von 2,3m beträgt die Menge der Raumluft also 46m³. Damit sollte der Luftreiniger also eine "Leistung" von 92m³/h aufweisen. 

    Dieser Luftreiniger kann bis zu 170m³/h umwälzen. Beachte aber, dass diese Angaben in Deutschland nicht normiert sind und möglicherweise niedriger sind, wenn du einen leisen Betrieb wünschst.

    Dieser kann sogar bis zu 509m³/h reinigen.

    #9000573 

    #6007786 

  • Als Antwort auf Laie1:

    Hallo Laie1!

    Wird es im Raum dann nicht viel zu "windig", wenn ich statt dem kleinen Luftreiniger mit 170m³/h den großen Burschen mit verwende? Der tauscht ja 10 Mal in der Stunde die gesamte Luft im Raum aus - also einmal alle 6 Minuten!

  • Als Antwort auf Licht.Punkt:

    Ich denke, dass sich dieser auf einer geringeren Stufe betrieben lässt. Damit hättest du einen angemessenen Durchsatz, aber trotzdem eine geringere Geräuschentwicklung. Das wäre zumindest meine Überlegung.
  • Als Antwort auf Tom Filbrandt:

    Der große Vorteil eines überdimensionierten Luftreinigers oder Luftwäschers ist, dass er eben auf der niedrigsten Stufe betrieben werden kann und dadurch wesentlich leiser arbeitet, da der Ventilator langsamer dreht und so weniger Luftbewegung verursacht. Darüber hinaus sinkt auch die Stromaufnahme, was sich bei diesen Geräten aber eher 'homöopathisch' auswirkt. Viel zu große Luftwäscher sind dagegen unhandlich und schwer und es muss auch viel mehr Wasser behandelt oder erneuert werden, als eigentlich notwendig wäre. 

    Auch bei modernen Inverter-Klimageräten mit leistungsgeregelten Kompressoren wirkt sich eine moderate Überdimensionierung übrigens nicht nur auf den Geräuschpegel, sondern auch auf die Stromkosten positiv aus. Allerdings sollte die Klimaanlage auch nicht zu groß ausgewählt werden, weil die Kälteleistung nur bis etwas unter die Hälfte der Nennleistung kontrolliert reduziert werden kann. Darunter arbeitet der Kompressor selbst bei den besten Inverter-Geräten wieder im Taktbetrieb, wird also nicht mehr Energie-optimiert leistungsgeregelt, sondern wie bei älteren Geräten einfach ein- und ausgeschaltet. Das hat zur Folge, dass auch die Raumtemperatur schwankt und nicht mehr auf einigermaßen gleichem Niveau gehalten werden kann.

    Alles also eine Frage von Maß und Ziel!