Welcher KNX-Außentemperaturfühler für Busch-Triton

Die Busch-Triton Bedienelemente mit Raumtemperaturregler-Funktion wie das 6320/38-260 #5028567 können sowohl die Meßwerte des internen als auch eines externen Temperaturfühlers verarbeiten. Welchen KNX-Fühler würdet ihr für den Indoor und welchen für den Outdoor-Einsatz empfehlen?

Busch-Triton 6320/38-260
  • Hallo Thomas,

    die Raumtemperatur selbst wird wie gesagt direkt im Gerät (also intern) gemessen, kann aber ebenso durch externe Temperatursensoren über den KNX-Bus an den RTR mitgeteilt werden. Bei der Option "gewichtete Messung" können bis zu 3 Messwerte (1x interner und 2x externe Temperaturfühler) als Mittelwert dargestellt bzw. als Regelgröße verwendet werden. In diesem Fall können die internen und externen Messwerte für das Gesamtergebnis unterschiedlich stark gewichtet werden. Das ist vor allem sinnvoll für größere Raume, in denen durch Innen- und Außenwände bzw. Glasfassaden unterschiedliche Temperaturzonen auftreten. Die optimale Regelung lässt sich meist nicht unmittelbar nach der Installation einstellen, sondern erst später im realen Betrieb.

    Sollte die interne Messung stets etwas höher liegen als die Werte der externen Sensoren, kann dies an der Erwärmung der Elektronik/Busankoppler liegen oder daran, dass der Busch-Triton RTR an einer Stelle montiert ist, die aus welchen Gründen auch immer wärmer ist als der Rest des Raumes (z.B. bei Restaurants an der Wand zur Küche/Ofen). Das lässt sich glücklicherweise durch die Option "Abgleichwert Raumtemperaturmessung" kompensieren.

    Hier am Beispiel des 6320/58-xx Triton (#5028576):

     

    Als externe Fühler eignen sich grundsätzlich alle KNX-Temperatursensoren (oder Raumthermostate), die über einen integrierten Busankoppler den Messwert in den KNX/EIB-Bus schleusen. Aber auch herkömmliche Temperaturfühler können verwendet werden, wenn mithilfe eines geeigneten KNX-Kopplers oder eines Wetterstation-Moduls mit KNX-Schnittstelle (siehe Merten 682991 #2748574 oder Gira 101000 #5012771) die gemessene Temperatur zu einem KNX-fähigen Kommunikationsprotokoll aufbereitet wird.

    Der Hersteller spielt im Grunde dabei keine Rolle, denn das KNX-Protokoll ist genormt.

    Für den Innenbereich (IP20):

    Der ELSNER 70362 ist ein Thermo- und Hygrometer mit KNX-Bussteckklemme (+/-) für Unterputzmontage (IP20). Schlichtes Design: ohne Display, ohne Tasten.

    Von ZENNIO gibt es den ZS-FSEN-W (#5056852). Ebenfalls ein Kombi-Sensor für Temperatur und Feuchtigkeit als Unterputz-Gerät. Die Abdeckung sieht aus wie eine Blindabdeckung – doch dahinter werkt Präzisionselektronik. An den beiden Analog/Digital-Eingängen können noch zwei weitere Temperaturfühler (Fernfühler), Bewegungsmelder oder Fensterkontakte angeschlossen werden, deren Messwerte bzw. Signale ebenfalls in den KNX-Bus übertragen werden können.

    Noch mehr kann der MERTEN MEG6005-0001 (#5028909): CO2-, Feuchte- und Temperatursensor in einem schlanken AP-Gehäuse (IP20) mit KNX-Schnittstelle.

    Als schicke UP-Ausführung wäre auch der JUNG CO2 A 2178 WW (#5031068) eine gute Wahl – auch in schöner Holz-Optik CO2 ME 2178 AT (#5036129) erhältlich. Dieses KNX-Gerät misst die CO2-Konzentration, die relative Luftfeuchte und die Lufttemperatur und bietet im ETS-Interface viele Einstellmöglichkeiten für Schwellwerte, Alarme, Verknüpfungen usw. Die perfekte Lösung für alle Räume mit Menschenansammlungen: Wartezimmer, Kindergärten, Konferenzräume.

    Auch GIRA hat natürlich so einen Kombinations-Sensor im Programm: Der GIRA 210403 (#5029046) vereint ebenfalls einen CO2-Sensor mit Luftfeuchte- und Raumtemperaturregler in einem UP-Modul, das optisch zum Schalterprogramm System 55 passt.

    Aber es sollte doch nur die Temperatur gemessen werden? Grundsätzlich richtig, aber der aktuelle CO2-Wert und die Luftfeuchte lassen sich bei modernen RLT-Anlagen ganz hervorragend einbinden, um ein angenehmes Wohlfühlklima zu schaffen. Ich wäre überrascht, wenn sich eine hochfunktionelle Raumregelung lediglich auf die Messung der Temperatur beschränken würde ... 

    Ein reiner KNX-fähiger Temperatursensor für den Innenbereich (IP20) ist der KNX Raumtemperaturfühler RTF99-FW (#5026384) im schlanken AP-Gehäuse. Dieses Gerät kann nur eines, aber das dafür richtig gut und exakt: die Temperatur messen. Und wer eine intelligente Gebäudesteuerung sucht, die schnell, einfach und smart ist, der sollte mal einen Blick auf das komplette "quick-System" von Lingg & Janke werfen.

    Für den Außenbereich (IP54) gibt es von BUSCH-JÄGER den kombinierten Temperatur- und Helligkeitsfühler 6146/10 (#2786008). Der hat zwar einen stolzen Preis, dafür kann er erstens direkt mit der Busleitung an den KNX-Bus angeschlossen werden und benötigt im Gegensatz zum reinen Temperaturfühler 6190/42 (#2634406) keine Wetterzentrale (wie 6190/10-101 #5048181), die das 0-10V-Ausgangssignal in ein KNX-Telegramm umwandelt. Außerdem braucht man nur einen einzigen Außensensor (ev. zwei bei großen Unterschieden zwischen Nord- und Südseite des Gebäudes) für die Temperaturregelung sowie für die Steuerung der gesamten Licht-, Jalousien- und Beschattungsanlagen oder auch bei Alarm- und Kamerasysteme für den Tag-/Nacht-Betrieb. Dieses Gerät überträgt nicht nur die aktuellen Messwerte direkt in den KNX-Bus, sondern lässt sich auch noch als 3-facher Schwellwertschalter (Temperatur, Helligkeit und Kombination aus beiden) einsetzen.

    Von anderen Herstellern gibt es übrigens ebenfalls solche Kombi-Geräte, die alle überraschenderweise sogar ziemlich ähnlich aussehen ... wozu das Rad neu erfinden ;)

    • MERTEN KNX Helligkeits- und Temperatursensor 663991 (#5019624)
    • THEBEN LUNA 133 EIB/KNX Helligkeitswertsender (#5002436)
    • SIEMENS Kombi-Sensor AP 254/02 5WG1254-3EY02 (#5020812)
    • BERKER KNX Helligkeits- und Temperatursensor 75492002 (#5028216)

    Wer tatsächlich nur die Temperatur messen möchte, muss schon ein wenig suchen. Scheinbar ist das Kostenverhältnis zwischen einem schlichten Temperatursensor und der aufwendigen Elektronik der KNX-Schnittstelle derart ungünstig, dass nur Kombinationen von Sensoren für den Kunden preislich attraktiv sind.